Automatisierung für Drehtore mit Gelenkarm

 Automatisierung für Drehtore mit Gelenkarm

 Automatisierung für Drehtore mit Gelenkarm

Der Getriebemotor mit Gelenkarm ist ideal, um Drehtore zu automatisieren, auch bei großen Säulen. Die Anbringung hinter der Säule macht den Motor von außen gesehen fast unsichtbar, wodurch das Aussehen nicht beeinträchtigt wird.

 

Automatisierung für Drehtore mit Gelenkarm: Konformität

Außer den oben genannten Übereinstimmungen sind die für diese Automatisierungsart konzipierten Getriebemotoren von Tau auch den mit den folgenden Richtlinien konform:
2006/95/EG – Niederspannungsrichtlinie
2004/108/EG – Richtlinie elektromagnetische Kompatibilität
und wo erwünscht, auch mit der Richtlinie 1999/5/EG – Funkanlagen und Telekommunikationseinrichtungen.

 

Automatisierung für Drehtore mit Gelenkarm: Eigenschaften

Es muss vor allem unterstrichen werden, dass wir von einem Produkt sprechen, das Tore bewegt, die Flügel bis zu 3,5 m aufweisen. Außerdem können sie für Häuser/Wohnanlagen eingesetzt werden.
Die Getriebemotoren werden in zwei Varianten vorgeschlagen: Eine mit 230 Volt, die andere mit 12 Volt.
Der Motor mit 230 Volt wurde für eine Anwendung in Häusern entwickelt; der mit einer niedrigen Spannung wird dagegen für Häuser wie für Wohnanlagen verwendet.
Der Vorteil der Automatisierung mit 230 Volt ist eine einfache und intuitive Installation, der Motor hat einen höheren Schub und Leistung und ist somit die ideale Entscheidung für Anwendungen bei großen Flügeln und Säulen.
Der Getriebemotor mit 12 V stellt ebenso eine optimale Auswahl dar, wenn große Säulen vorliegen. Die Bautechnologie ermöglicht, weitere Pluspunkte zu zeigen: die Erfassung von Hindernissen und der Einquetschschutz dank der Serien-Encoder, Einhaltung der Normen EN 12445-12453, Bewegungsgeschwindigkeit, garantierter Betrieb auch bei Stromausfall dank der zusätzlichen Batterien.
Aus all diesen Gründen ist der Mechanismus für eine intensive und ständige Nutzung geeignet.